Der Jacob Eiskeller: von historischen Kühlschränken und Baggern auf Abwegen

Wussten Sie eigentlich, dass es im Jacob einen ganz besonderen Keller gibt? Und damit meinen wir nicht unseren Weinkeller, der mit fast 15.000 Flaschen zu einem der größten Weinkeller Hamburgs zählt. Es geht um unseren Eiskeller, von dessen Existenz viele Gäste nichts wissen und die auch Jahrzehntelang in Vergessenheit geraten war.

Jacobs historischer Eiskeller

Im Zuge der Umbauarbeiten am Louis C. Jacob in den 90er Jahren soll das „Jacob“ eine großzügige Auffahrt in Form eines Rondells erhalten. Damit Gäste beim Verlassen des Hauses den weiten Blick über die Elbe in Richtung City genießen können. Bagger rollen an und tragen Boden ab. Plötzlich geht’s nicht weiter. Hartes Gestein leistet Widerstand. Was nun? Niemand weiß, was hier in der Erde steckt. Ein neuer Versuch bringt die Steinwand zum Einsturz. Was sich offenbart, sorgt für Erstaunen. Die Arbeiter und Architekten blicken in ein meterhohes Ziegelsteingewölbe. Offenbar uralt! Eine fachmännische Besichtigung folgt. Ergebnis: Das Gewölbe ist der historische Eiskeller des Hauses. Er galt lange als verschollen, da er auf den Plänen wohl einst falsch eingezeichnet wurde.

Vor der Erfindung des Kühlschrankes brachte man im Winter riesige Eisblöcke aus der zugefrorenen Elbe in das runde Kellergewölbe. Bis weit in den Sommer konnten Waren so ausreichend gekühlt werden. Der Jacob-Eiskeller wurde wahrscheinlich 1850 errichtet. Ein Fall für das Denkmalamt. Damit sind die Pläne für eine neue Auffahrt schlagartig vom Tisch. Fiasko oder Glücksfall? Den neuen Besitzern des Jacob wird sofort klar, dass sie einen echten Schatz entdeckt haben. Nach einer aufwendigen Restaurierung gibt das unterirdische Kleinod exklusiven Veranstaltungen und Weinproben einen einzigartigen Rahmen. Bei uns im Jacob lohnt der Gang in den Keller auf jeden Fall.

Viele Geschichten stecken in der Geschichte unseres Traditionshotels.

/Jost Deitmar