Das Jacob brennt für Olympia in Hamburg

Beeindruckende Bilder schickten über 20.000 Hamburger am 20. Februar durch die Republik. Sie alle hatten sich trotz Nieselregens rund um die Binnenalster versammelt, um ein Zeichen für Olympia 2024 in Hamburg zu setzen.

Jacob brennt für Olympia
Feuer und Flamme für Olympia 2024 in Hamburg – die Jacob Abordnung an der Alster

Mit dabei und voller Begeisterung war eine Abordnung aus dem Louis C. Jacob. Auch die Mitarbeiter rund um Jacob-Direktor Jost Deitmar waren ergriffen von der besonderen Stimmung. An mehreren Sammelstellen konnten die Teilnehmer sich Fackeln abholen. Kurz nach 18 Uhr ertönte das Signalhorn eines Alsterdampfers, wenige Sekunden später verwandelte sich die Promenade rund um die Binnenalster in ein Lichtermeer. Den krönenden Abschluss bildete ein gut zehnminütiges Feuerwerk, das die Alster in bunte Farben tauchte.

„Wir möchten hier Flagge zeigen, denn als Ausrichter der Olympischen Spiele hat Hamburg die Chance, endlich auch die Internationalität, die Bekanntheit und Bedeutung zu gewinnen, die die Stadt längst verdient hat“, so Jacob-Direktor Jost Deitmar.

Hinter der Fackelaktion steht die Initiative „Olympia in Hamburg“, die von den Gründern des Miniatur Wunderlands Hamburg, Stephan Hertz und den Zwillingsbrüdern Frederik und Gerrit Braun ins Leben gerufen wurde. Hamburg kämpft mit Berlin um die Kandidatur für die Olympischen Spiele 2024. Das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gibt am 16. März in Frankfurt am Main seine Empfehlung bekannt.