Der Hirschpark

Der Hirschpark

Dauer: Zu Fuß ab/bis Jacob je nach Route 1-2.5h Stunden

Sie können auch auf Höhe des Jacob Richtung Blankenese laufen und dann eine Runde durch den wunderschönen Hirschpark spazieren und über die südliche Treppe hinunter an die Elbe gelangen.

Der herrschaftliche Park wurde bereits 1620 als Landgut angelegt. 1786 erwarb das damals größte Landgut in der Gegend der Kaufmann Johann Caesar IV. Godeffroy bei einer Auktion. Das klassizistische Landhaus an der westlichen Elbseite , welches heute eine Ballettschule beherbergt, wurde vom später berühmten Architekten Christian Frederick Hansen entworfen. Um 1800 entstand das reetgedeckte Kavaliershaus, in welchem sich heute das „Witthüs“ befindet, eine Teestube, in der Sie unbedingt einmal die Kuchenspezialität „Qualle auf Sand“ probieren sollten – draußen unter den großen uralten Bäumen sitzend. Der Schriftsteller und Orgelbauer Hans Henny Jahnn lebte übrigens von 1950 bis 1959 in diesem Haus.

Der Hirschpark ist ein wunderschöner, abwechslungsreicher Landschaftsgarten – weite Wiesenflächen, imposante Einzelbäume und malerische Baumgruppen bilden zusammen mit kleineren Waldbereichen ein prächtiges Gesamtbild. Auch zwei kleine Repräsentations- und Schaugärten im französischen Stil aus der Zeit um 1855 befinden sich in der westlichen Hälfte. Der Park befindet sich seit 1924 in Besitz der Stadt. Malerisch auch die Lindenallee an der westlichen Seite des Parks.