Zwei Schiffwracks und der Römische Garten

Zwei Schiffwracks und der Römische Garten

Dauer: Ab/bis Jacob zu Fuß ca 3-4 Stunden

Am Ende des Strandwegs zweigt rechts die Strecke zum Waseberg ab und geradeaus geht man weiter  am Falkensteiner Ufer entlang. Aus der Elbe ragen dort zwei Schiffswracks hervor, besonders gut bei Ebbe zu bestaunen. Die Wracks der „Uwe“ und der „Polstjernan“. Der finnische Viermastschoner Polstjernan schipperte am 20. Oktober 1926, beladen mit Kistenholz, entlang des heutigen Nord-Ostsee-Kanals Richtung England. Eine plötzliche Explosion des Motors setzte das Schiff nebst Holzladung binnen Sekunden in Flammen und das Schiff war nicht mehr zu retten. Schlepper brachten das brennende Schiff zur Elbmündung und eine in Hamburg ansässige Bergungsfirma setzte das Wrack wenige Tage später in Blankenese auf Grund.

Das zweite Wrack ist „Uwe“. Dichter Nebel lag am 19. Dezember 1975 über der Elbe, die Sicht war miserabel. Grund für die folgenschwere Kollision: Der Frachter „Wiedau“ war wie das Binnenschiff „Uwe“ auf dem Fluss unterwegs, als plötzlich der polnische Frachter „Mieczyslaw Kalinowski“ auftauchte. Bei der Kollision beider Frachter wurde die „Wiedau“ gedreht und halbierte die „Uwe“. Der Kapitän der „Uwe“ und 16 Besatzungsmitglieder der „Wiedau“ konnten sich retten –  zwei Menschen fielen der Kollision zum Opfer.